Archiv

Magdalena Marsovszky: Die „Täter-Opfer-Umkehr“ – der Antisemitismus der politischen Mitte

Magdalena Marsovszky
Die „Täter-Opfer-Umkehr“ – der Antisemitismus der politischen Mitte
(als pdf-Datei herunterladen)

Abstract
Am Beispiel neuester Entwicklungen im Bereich der Erinnerung- und Geschichtspolitik untersucht der Beitrag den gegenwärtigen Antisemitismus in Ungarn. Als allgemein verbreiteter wichtigster Typus des Antisemitismus in der Kultur Ungarns wird dabei die Täter-Opfer-Umkehr fokussiert, äußert sich doch der heutige Antisemitismus in Ungarn viel eher als Abneigung gegen symbolische „Juden –, d.h. Menschen, die einem antisemitischen Stereotyp entsprechen. Verhasst sind vor allem sozialistische, sozialdemokratische und liberale Politiker und Medienmenschen. Der Antisemitismus kann sogar als Zeichen einer Weltanschauung oder „Alltagsreligion – betrachtet werden, in der die Abneigung gegen „Juden – mit einer Abneigung gegen alle „Anderen – verbunden ist, denen man vorwirft, keine „echten – Zugehörigen der völkisch gedachten Nation zu sein. Dieser Logik entsprechend können neben Minderheiten, Linken und Liberalen z.B. auch demokratische Einrichtungen, eine demokratisch gewählte Regierung, ja selbst die Europäische Union, die Nato oder der IMF als Feindbilder herangezogen werden.

Zitation
Marsovszky, Magdalena (2013): Die „Täter-Opfer-Umkehr“ – der Antisemitismus der politischen Mitte. In: Südosteuropäische Hefte 2 (1), S. 49–61.

Persistent Identifier (PID): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-360911

Eszter B. Gantner: “He is ugly and a Jew!“: the Hungarian socialist workers’ party and the Hungarian Jewish community in the 1960s and 1970s

Eszter B. Gantner
“He is ugly and a Jew!“. The Hungarian socialist workers’ party and the Hungarian Jewish community in the 1960s and 1970s
(als pdf-Datei herunterladen)

Abstract
The years 1967 and 1974 seemed especially significant as the anti-Zionistic rage caused by the Israeli-Arab wars stirred up Hungary‘s internal affairs. The anti-Zionist policy adopted by the Kádár regime after 1956 meant more than ’simple‘ anti-Israel attitude in Hungary. The article provides some answers on the following questions: What characterized the policy of the Hungarian Socialist Workers‘ Party toward the Hungarian Jewish community? Which strategy did the Jewish Community develop in order to survive as a minority in a closed social and political system? How much was the Community able to represent special Jewish interests in the era of consolidation after 1956? Furthermore the article enrichs the picture on the topic with new documents and features with regard to the relationship of the ruling party to a minority.

Zitation
Gantner, Eszter B. (2013): “He is ugly and a Jew!“. The Hungarian socialist workers’ party and the Hungarian Jewish community in the 1960s and 1970s. In: Südosteuropäische Hefte 2 (1), S. 36–48.

Persistent Identifier (PID): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-360892